Wir retten die Welt?

Ideale und Grenzen in der zivilgesellschaftlichen Arbeit

 

Tagesseminar: 27. Mai 2024, 10 – 17:30 Uhr
Dresden
genauer Seminarort wird noch bekannt gegeben

Ob es darum geht, dass immer alle mitentscheiden dürfen oder wir grenzenlos solidarisch mit Marginalisierten sein müssen, wenn nötig bis zum Burnout – Ideale sind eine treibende Kraft in unseren Gruppen. Besonders in schwierigen Zeiten schaffen sie eine Orientierung, wonach es sich gemeinsam zu streben lohnt. Gleichzeitig veranlassen sie uns aber auch dazu, über unsere und die Grenzen anderer zu gehen und können trotz der guten Absichten zur Quelle von Leid werden.

Trainer*innen
Simon Kolb und Julia Legge
Kosten
25 Euro (knapp bei Kasse)
50 Euro (regulär)
Anmeldung
per Mail an: info(ät)konfliktpotential.org
Anmeldefrist ist der 05.05.2024

In unserem Seminar möchten wir die Ideale und wie sie wirken, genauer unter die Lupe nehmen. Wie entstehen aus Idealen Ansprüche und Normen und wieso können diese Leid verursachen, obwohl sie doch dafür gedacht sind, die Welt und unser Miteinander zu verbessern? Warum fällt es uns dabei so schwer, gesunde Grenzen zu setzen? Welche Werte stecken hinter unseren Idealen und wie können wir werteorientiert und rücksichtsvoll mit uns und einander zusammen arbeiten, um nachhaltig unsere Organisationen und die Welt zu verändern?

Das Seminar richtet sich an Menschen, die zivilgesellschaftlich arbeiten und ein Interesse daran haben, ihre Arbeit und die Strukturen, in denen sie stattfindet, langfristig und lebendig zu gestalten. Wir arbeiten in dem Seminar anhand eigener Fallbeispiele und mit erfahrungs- und beziehungsorientierten Methoden.

In Kooperation mit